logo



» 26. Thüringenmeisterschaft im Streckensegelflug in Rudolstadt


Image
Image
Image


21. Juli 2017


Mit einer hervorragenden Beteiligung von 45 Piloten begann gestern die 26. Thüringenmeisterschaft im Streckensegelflug in Rudolstadt.

Gleich am ersten Tag gab es anspruchvolle Aufgaben.

Die gestrigen Tagessieger sind:

Götz Witkop in der Kleinen Clubklasse mit 50,26km/h über 158km
Fabian Meise in der Großen Clubklasse mit 86,68km/h über 278km
Sven Thomsen in der Allgemeinen Klasse mit 86,75km/h über 307km

Die Wertungen können hier verfolgt werden:
http://www.soaringspot.com/en_gb/thuringenmeisterschaft-rudolstadt-2017-groschwitz-2017/results

Einen täglichen Blog gibt es hier:
http://www.fsv-rudolstadt.de/blog/

_______________________________________________________________________________________________________



» Geordneter Regierungswechsel bei den
frankenhäuser Fliegern – eine Ära geht zu Ende


Image
Der neue Vorstand des Aeroclub „Hans Grade“ e. V.:
Horst Dreischärf 2. Vorsitzender, Frank Krämer 1. Vorsitzender,
Marion Haas Pressesprecherin, Max Rammner Jugendwart,
Lars Reiter Technischer Leiter (von li. nach re.)
Wieland Schmidt Schatzmeister (vorn)

© Foto: G. Scholz


04. März 2017


Am 04. März führten die frankenhäuser Flieger ihre obligatorische Jahreshauptversammlung durch. Neben rund 50 aktiven, passiven und fördernden Mitgliedern konnte Vereinsvorsitzender Horst Dreischärf auch Herrn Bürgermeister Matthias Strejc und den Präsidenten des Kreissportbundes, Herrn Dr. Andreas Räuber begrüßen.

Die frankenhäuser Flieger konnten insgesamt eine recht gute Bilanz ziehen. Das Fliegerjahr verlief unfallfrei. Das ist wohl immer die wichtigste und beste Verlautbarung in der Jahresbilanz. Dazu trug die Flug- und Bodentechnik bei, die sich dank der Techniker um Rainer Peyka und der Techniker für die schwarze Technik in einem tadellosen Zustand befindet. Aber auch die Fluglehrer und alle aktiven Flieger haben dank guter Ausbildung sowie Umsicht und Disziplin zu diesem erfreulichen Fakt beigetragen.

Die wichtigsten Veranstaltungen des Jahres waren das Treffen der Fallschirmjäger, die 25. Thüringer Streckenflugmeisterschaft sowie das Flugplatzfest. Diese drei Highlights waren dank zahlreicher Helfer und Unterstützer im Verein aber auch aus der Region gut vorbereitet und organisiert. Auch das Wetter spielte mit und so wurden diese zu echten Höhepunkten im Fliegerjahr 2016. Dabei war es durchaus eine Herausforderung, da Allrounder Horst Dreischärf krankheitsbedingt für längere Zeit ausfiel. Aber mit einigen zuverlässigen Vereinsmitgliedern wie u. a. Frank Krämer, Regina Landgraf, Andreas Blausza, Wolfgang Gerlach, Max Rammner, Benedikt Funke und Egon Ehrhardt an der Seite war das Gelingen garantiert.

Bei der Austragung der 25. Thüringen Meisterschaft konnten wir nicht nur als Ausrichter glänzen, dabei spielte auch die großzügige Unterstützung von Stadt, Kreis, Sparkasse, Herkulesmarkt und Privatpersonen eine bedeutende Rolle, sondern auch in sportlicher Hinsicht. Aus unserem Verein nahmen Frank Krämer und Manfred Otto in unterschiedlichen Klassen teil. Manfred Otto konnte den 5. Platz erfliegen und Frank Krämer segelte zum 4. Mal als Thüringer Meister auf`s Siegerpodest. Bei den geflogenen Streckenflugkilometern im Laufe des Jahres jedoch gab es einen beachtlichen Einbruch. Hier kam der Aeroclub in der Thüringer Vereinswertung nur auf den 8. Platz.

Umso erfreulicher die Tatsache, dass 3 Nachwuchspiloten am Thüringer Jugendvergleichsfliegen sehr erfolgreich teilnahmen. Max Rammner belegte den 9. Platz, Benjamin Lottermoser den 6. und Benedikt Funke den 3. Platz. Damit qualifizierte sich Benedikt Funke für das Bundesjugendvergleichsfliegen. Als bester Thüringer Teilnehmer belegte er den 20. Platz von insgesamt 45 teilnehmenden jungen Fliegerinnen und Fliegern. Bleibt zu hoffen, dass uns dieses junge Talent auch nach seinem erfolgreichen Abitur im Verein erhalten bleibt.

Aber das Fliegerjahr verlief natürlich nicht problemlos. Nachfolger für Vorsitzenden Horst Dreischärf und Schatzmeisterin Regina Landgraf mussten gefunden werden, Fluglehrernachwuchs fehlt, die Nachwuchssorgen werden auch nicht kleiner und wichtige umwelttechnische Ausstattungen am Flugplatz müssen dringend verändert werden. Das sind Baustellen, die der alte Vorstand und Horst Dreischärf dem neuen Vorstand unter neuem Vorsitz überlassen wird.

Und das war dann auch das Bedeutende an dieser Jahreshauptversammlung: Nach 27 Jahren und 44 Tagen übergab Horst Dreischärf, wohl der dienstälteste Vereinsvorsitzende aller ostdeutschen Luftsportvereine, den Staffelstab als 1. Vorsitzender an seinen Nachfolger. Regina Landgraf setzt sich nach 12 Jahren als Schatzmeisterin ebenfalls zur Ruhe. Der 2. Vorsitzende Andreas Blausza stellte nach langer engagierter Arbeit sein Amt zur Verfügung.

Allen drei ausscheidenden Vorstandsmitgliedern und insbesondere Horst Dreischärf wurde für die jahrzehntelange sehr engagierte und erfolgreiche Arbeit auf ernsthafte aber auch humorige Weise ganz herzlich gedankt.

Wer sind nun die Neuen, die mit großer Mehrheit gewählt wurden und in Zukunft die Geschicke des Vereins lenken werden?

An der Spitze des Vereins steht seit vergangenem Samstag der sehr erfolgreiche und passionierte Segelflieger Frank Krämer. Frank ist seit ca. 30 Jahren ein leidenschaftlicher Segelflieger, der seine fliegerische Karriere in Gera begann. Bei Junioren-Europameisterschaften war er sehr erfolgreich. Später wechselte er zum Aeroclub „Hans Grade“ e. V. und entwickelte sich hier zu einem der wichtigsten Pfeiler in unserem Verein. Das trifft auf den flugsportlichen Bereich zu, er ist 4maliger Thüringen Meister und 2maliger Sieger der hochkarätig besetzten Riesaer Segelfliegerwoche. Als technischer Leiter trug er seit Jahren Verantwortung im Verein.

Den technischen Bereich im Aeroclub übernimmt nun der Frankenhäuser Lars Reiter. Er lernte hier in seiner Heimatstadt das Fliegen und auch hauptberuflich sorgt er dafür, dass die Flugzeugflotte eines großen Luftfrachtunternehmens immer in technisch bestem Zustand ist.

Unser Vereinsvermögen wird in Zukunft Wieland Schmidt als Schatzmeister verwalten und hoffentlich auch mehren. Auch mit ihm haben wir einen echten Profi für diese Aufgabe gefunden.

Als 2. Vorsitzender wurde Horst Dreischärf in den Vorstand berufen und wird so sein Wissen und seine Erfahrungen weiter in den Dienst des Vereines stellen. Die Berufung als Ausbildungsleiter erhielt Hans-Jürgen Dressler. Max Rammner als Jugendwart sowie Marion Haas als Schriftführerin und Pressesprecherin komplettieren den Vorstand des Aeroclub „Hans Grade“ e. V. Mit diesem stark verjüngten Vorstand sehen wir den Aeroclub „Hans Grade“ e. V. für die Zukunft bestens gerüstet und wünschen allen Fliegern für die Saison 2017 „Hals und Beinbruch“ und gutes Gelingen bei allen Unternehmungen.
Wer sich selbst ein Bild vom Agieren der frankenhäuser Flieger machen möchte, ist ab dem 25. März 2017 am Flugplatz Bad Frankenhausen herzlich willkommen. Dann beginnt die neue Segelflugsaison mit dem Anfliegen.

Marion Haas
Pressesprecherin des
Aeroclub „Hans Grade“ e. V.

_______________________________________________________________________________________________________



» Segelflug Oldtimertreffen 2017


Image


25. bis 27. August 2017


Einladung zum 20. Kleinen Segelflugzeug-Oldtimertreffen
vom 25. bis 27. August 2017 auf dem Flugplatz Jena-Schöngleina


Anreise und Flüge sind bereits ab Mittwoch, dem 23. August möglich.
Ausrichter: Fliegerklub Carl Zeiss Jena e.V., Anmeldung über www.fliegerklub-jena.de oder direkt bei manfredfritsch@t-online.de, sowie 03641 53767; 0171 2247271.

Gebühren: Organisationsgebühr je Pilot 15,- €. Kostenfreie Hangarierung entsprechend verfügbarem Platz (Schulgleiter und Doppelsitzer genießen Vorrang); Camping:pro Person und Nacht 7,-€ (Wird vom Förderkreis gesponsert). Start an der Winde 5,- € plus 1,75 € Landegebühr. F-Schlepp: Doppelsitzer 600 m 40,-€, Einsitzer 35,-€, jeweils plus 5,-€ Landesgebühr Motorflugzeug. Auf der Party am Samstag, dem 27. August, küren die Piloten, Helfer und Zuschauer die drei schönsten und interessantesten Oldtimer-Segelflugzeuge. Am Abend treffen wir uns dann alle in der Flugplatzgaststätte zum Abendessen mit einem typischen thüringer Gericht.

Programmpunkte: Interessierte Piloten können sich an einem kleinen Streckenflugwettbewerb im Rahmen unseres Treffens beteiligen. Strecke: Jena – Gera – Jena Tagsüber am Samstag ist ein Ziellandewettbewerb geplant. Das Oldtimertreffen ist am Flugplatz mit dem Tag der offenen Tür des Fliegerklubs Carl Zeiss Jena e.V. und dem Veteranentreffen gekoppelt. Von daher bitten wir alle teilnehmenden Piloten für ihre Flugzeuge eine Infotafel mit den wesentlichen technischen Daten mitzubringen. Zu unserem traditionellen Treffen erwarten wir auch Oldtimer-Flugzeuge aus Dänemark, Polen und Tschechien.

Verpflegung / Infrastruktur: Camping mit Stromanschluss auf dem Flugplatz. Der Verein bietet täglich (ab 8.00 Uhr) Frühstück für 4.00 € an.Genutzt werden können der Clubraum, die Küche und selbstverständlich die Duschen nebst Toiletten, ebenso die Segelflugwerkstatt (auf Anfrage). Die Windenschleppstrecke ist 1200 m lang. Als Schleppflugzeug steht eine Wilga bereit.
_______________________________________________________________________________________________________



» Dr. Jan Rothhardt ist Weltmeister im Segelflug


Image


August 2016


Vom 31.07. bis 13.08.2016 fand in Pociunai (Litauen) die 34. Weltmeisterschaft im Streckensegelflug statt. Mit konstant guten Leistungen über insgesamt 7 Wertungstage setzte sich der Thüringer Dr. Jan Rothhardt gegen den amtierenden Weltmeister Eric Bernard aus Frankreich durch und erflog sich den Weltmeistertitel. Platz 3 belegte Ricci Brigliadori aus Italien.
Der Heimatverein von Dr. Jan Rothhardt ist die " Landessegelflugschule Thüringen e.V. am Flugplatz Jena-Schöngleina. Die Luftsportler des Luftsportverbandes Thüringen sind stolz auf diese Leistung. Noch nie konnte ein Thüringen Sportler bisher einen Weltmeistertitel im Segelflug erringen.

Detaillierte Ergebnisse und einen tollen Blog zum Nachlesen gibt es unter http://www.wgc2016.lt/ und https://www.daec-segelflug.de/index.php/blogs/wm-2016-pociunai

_______________________________________________________________________________________________________



» Thüringer Streckenflieger küren ihre Sieger
– ein Thüringen Meister kommt vom Aeroclub „Hans Grade“ e. V.


Image Image Image
Die Siegercrews der Kleinen Clubklasse – Götz Witkop
und Jens Ebert, Mirko Weiß mit Co - Piloten Steffi Bartholome und Erik Kunze,
Walter Braun und Michael Krögel (v. li. n. re.)



Image
Die Sieger der Großen Clubklasse:
Markus Thos, Frank Krämer, Wolfgang Böhme (v. li.)


Image
Die Sieger der Allgemeinen Klasse:
Jürgen Kriese, Michael Krannich, Dr.Manfred Materne (v. li.)


August 2016

Beitrag geschrieben von: Marion Haas
Pressesprecherin des Aeroclub „Hans Grade“ e. V.

Am Sonntag fand die 25. Thüringen Meisterschaft im Streckensegelflug mit der Siegerehrung ihren erfolgreichen Abschluss. Erster Kreisbeigeordneter Raimund Scheja, Daniel Hirt und Gabi Hampe vom Landesluftsportverband Thüringen, Wettbewerbsleiter Hors Dreischärf und Sportleiter Frank Krämer nahmen die Siegerehrung vor und überreichten die begehrten Pokale und Preise. In der kleinen Clubklasse konnten sich Mirko Weiß aus Suhl mit seinen beiden Co-Piloten Steffi Bartholome und Erik Kunze über den Siegerpokal freuen. Mirko Weiß konnte neben dem Siegerpokal auch den Wanderpokal des Landesluftsportverbandes Thüringen in Empfang nehmen. Auf Platz zwei landete Götz Witkop aus Jena mit seinem Flugschüler Jens Ebert. Den dritten Platz belegte Walter Braun und Michael Krögel aus Rudolstadt. Alle flogen auf dem Doppelsitzer Puchacz.
In der großen Clubklasse konnten sich die frankenhäuser Flieger freuen. Frank Krämer erkämpfte sich zum wiederholten Mal den Siegerpokal und den Wanderpokal. Platz zwei belegte Markus Thoß aus Greiz und über den dritten Platz freute sich Wolfgang Böhme aus Bad Berka.

Bei den Langohren, also in der Allgemeinen Klasse hatte Michael Krannich zum dritten Mal in Folge die Nase vorn und durfte somit nicht nur den Siegerpokal sondern auch den Wanderpokal für immer in Empfang nehmen. Das schaffte vor ihm in der 25-jährigen Meisterschaftsgeschichte des Landes Thüringen nur sein hartnäckigster Verfolger Jürgen Kriese. Der siegte in den Jahren 2003, 2004 und 2005 ebenfalls 3 x hintereinander und darf seitdem einen Wanderpokal sein Eigen nennen. Und der 76-jährige Altmeister Jürgen Kriese war es auch, der sich mit Michael Krannich ein spannendes fliegerisches Duell lieferte und dem Jüngeren mit 190 Punkten Vorsprung doch den Sieg überlassen musste. Damit ist schon klar, Platz 2 beanspruchte Jürgen Kriese für sich. Auf den dritten Platz segelte mit seinem Ventus Dr. Manfred Materne aus Bad Berka.

Damit hat die 25. Thüringen Meisterschaft im Streckensegelflug ihre verdienten und würdigen Sieger und ihren Abschluss gefunden. Allen Siegern und Platzierten unseren herzlichen Glückwunsch und allzeit gute Landungen. Wer beim Lesen Lust auf mehr bekommen hat, kann das bereits am 06. Und 07. August erleben: beim Flugplatzfest des Aeroclub „Hans Grade“ auf dem Flugplatz Bad Frankenhausen-Udersleben. Dort können Sie nicht nur den lautlosen Segelflug, sondern fast alle Luftsportarten kennenlernen und u.a. beim Tandemspringen, Ballonfahren und Mitfliegen ein echtes Air-lebnis bekommen. Für das Ballonfahren werden Anmeldungen ifo@aeroclub-frankenhausen.de oder tel. über 03467176020 erbeten.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

_______________________________________________________________________________________________________



» 25. Thüringenmeisterschaft im Streckensegelflug
vom 22.07.-31.07.16 in Bad Frankenhausen.


Image Image Image Image Image

© Foto 1 und 2: Daniel Hirt, LSV Thüringen e.V.
© Foto 3 - 5: Marion Haas, Aeroclub „Hans Grade“ e. V.


Juli 2016

Beitrag geschrieben von: Marion Haas
Pressesprecherin des Aeroclub „Hans Grade“ e. V.

Zwischenbilanz zur 25. Thüringen Meisterschaft im Streckensegelflug

Sechs Tage sind bereits vergangen. Doch die fliegerische Bilanz fällt spärlich aus. Bisher konnten die Piloten lediglich am Eröffnungstag sowie am 24. Juli eine Strecke fliegen. Das ist natürlich unbefriedigend. Am Eröffnungstag wurden für alle drei Klassen ein Dreiecksflug als Tagesaufgabe gestellt. Die Allgemeine Klasse, auch Langohren genannt, hatte eine Distanz über Zerbst, Reinsdorf (b. Berlin) und zurück von max. 404 km in drei Stunden zu überwinden. Die große Clubklasse flog nach Klein Mühlingen, Wittenberg und wieder zurück zum frankenhäuser Platz. Das war eine max. Entfernung von 322km und den Piloten standen mindestens 3 Stunden Zeit zur Verfügung. Die kleine Clubklasse, die fast ausschließlich mit dem Doppelsitzer Puchacz unterwegs ist, war am ersten Tag nach Aschersleben, dann nach Köthen und von da aus wieder zurück nach Bad Frankenhausen unterwegs. Sie hatten für die maximal 202 km eine Zeit von 2 Stunden. Natürlich wurden diese Strecken ohne Zwischenstopp geflogen und die genannte Zeit durfte nicht unterschritten werden. Tagessieger wurden in der kleinen Clubklasse Götz Witkop, bei den Langohren Wettermann Michael Krannich und in der großen Clubklasse Frank Krämer vom Aeroclub „Hans Grade“ (siehe 3. Foto v.l.n.r.).

Der zweite Wertungstag fiel auf den Sonntag. Die allgemeine Klasse und die große Clubklasse wurden auf den Weg nach klein-Mühlingen – Oranienbaum und zurück nach Bad Frankenhausen geschickt. Die maximale Entfernung betrug 284 km und sollte nach Möglichkeit in genau 2 Stunden erflogen werden. Die kleine Clubklasse flog noch einmal die Strecke Bad Frankenhaussen-Aschersleben- Köthen und zurück.Diesmal gab es zahlreiche Außenlandungen und es konnte sich in der Allgemeinen Klasse der Altmeister Jürgen Kriese durchsetzen, in der großen Clubklasse ließ sich Frank Krämer auch diesmal den ersten Platz nicht streitig machen. In der Kleinen Clubklasse erflog Steffen Koch den Tagessieg.

Erfreulich, dass sich Manfred Otto vom Aeroclub „Hans Grade“ auch nach der zweiten Wertung auf dem 3. Platz befindet. Drücken wir die Daumen, dass er diese Position am heutigen 3. Wertungstag weiter ausbauen kann.

3. Wertungstag = wertbare Meisterschaft

Endlich am 7. Tag der Meisterschaft zeigt Petrus wieder ein Herz für die Streckenflieger. Heute wurde auf Grund der Wetterverhältnisse, Windrichtung und thermische Entwicklungen spielen eine besondere Rolle, das gesamte Starterfeld in Richtung Süden geschickt. Dabei sind für die Allgemeine Klasse die Wendepunkte Greiz und Rudolstadt anzufliegen. Die Große Clubklasse muss zunächst nach Weida-Burg und dann nach Rudolstadt. Und die Puchacze der kleinen Clubklasse fliegen als erstes Jena an und dann ebenfalls Rudolstadt. Für alle drei Klassen stehen 2,5 Stunden zur Verfügung. An diese Zeitmarke sollte man so nah wie möglich herankommen. Wie schwierig die Verhältnisse heute sind, zeigt allein die Tatsache, dass zwei Piloten einen zweiten Startversuch brauchten, ein Pilot, die Tagesaufgabe gar nicht erst in Angriff genommen hat und 2 Piloten bereits eine Außenlandung gemeldet haben. Und nach 2:40 h melden sich nun die ersten Piloten im Anflug. Der erste der sich 10 km vor dem Platz meldet, ist Manfred Otto. Auch in der großen Clubklasse hat Frank Krämer, ebenfalls vom frankenhäuser Verein, die Nase vorn. Ob das zum Tagessieg reicht, wird die konkrete Auswertung zeigen. Und nun fallen die Piloten hier am Platz wie die Fliegen ein. Alles in allem ein guter Tag und damit wird auch diese Meisterschaft ein wertbares Ergebnis haben.

_______________________________________________________________________________________________________



» Adventsflug in die Thüringer Wald Leewelle


Image


SONNTAG, 20. Dezember 2015

Beitrag geschrieben von: Daniel Hirt


Am 4. Advent starteten Stefan Corbus und Sven Thomsen vom Flugplatz Jena-Schöngleina zu einem interessanten Leewellenflug.
Im F-Schlepp ging es Richtung Thüringer Wald, über Rudolstadt wurde dann ausgeklinkt und es beginnt ein Leewellenstreckenflug entlang des Thüringer Waldes. Kurz vor Sonnenuntergang landet der Duo Discus wieder in Jena. Ingesamt 245 km Streckenkilometer sind zusammengekommen.

Hier der ausführliche Bericht von Stefan Corbus Link zum Bericht
.
Von Alkesleben aus gestartet sind noch Olaf Kriese und Michael Krannich. Michael schafft es sogar bis in die Welle des Hohen Meisners (30 km vor Kassel) und wieder zurück nach Alkersleben.

Alle Flüge im OLC hier: http://www.onlinecontest.org/olc-2.0/gliding/daily.html?df=2015-12-20&sp=2016&rt=olc&st=olc&c=DE&sc=th


_______________________________________________________________________________________________________



» Jan Rothhardt wird deutscher Vizemeister!


Image

Foto: privat


SAMSTAG, 27. Juni 2015

Beitrag geschrieben von: Daniel Hirt


Vom 15.6. bis 27.06.15 fand in Zwickau die Deutsche Meisterschaft im Streckensegelflug statt.
Der Thüringer Dr. Jan Rothhardt belegte durch ein konstant hohes Leistungsniveau über den gesamten Wettbewerb und taktisch geschickte Entscheidungen am letzten Wertungstag einen hervorragenden
2. Platz.
Damit erflog sich Jan Rothhardt ein Ticket für die Weltmeisterschaft, welche nächstes Jahr in Litauen stattfindet.

Wir wünschen viel Erfolg!

Infos zum gesamten Wettbewerb:
http://dm2015.acz.de/


_______________________________________________________________________________________________________



» Leewelle bringt Diamanten


Image

Foto: Privat - FL 200


FREITAG, 04. November 2013

Beitrag geschrieben von: Torsten Gutzeit


Leewelle am Thüringer Wald, am 26.10.2013, sind mehrere Segelflieger in der Leewelle geflogen.
Michael Krannich hat mit 5473 m Startüberhöhung die größte Höhe erreicht und damit die Bedingungen für den Diamanten zur Gold „C" erreicht.
Belohnt wurde er mit einem Blick aus Flugfläche 200.

Herzlichen Glückwunsch!

_______________________________________________________________________________________________________


» Thüringen erfolgreich bei den
deutschen Meisterschaften vertreten


Image

Foto: Siegerehrung in Lüsse bei Bad Belzig


FREITAG, 13. SEPTEMBER 2013

Beitrag geschrieben von: Torsten Gutzeit


Die diesjährigen deutschen Meisterschaften im Streckensegelflug der Club- und Standardklasse fanden im brandenburgischen Lüsse bei Bad Belzig statt. Im Zeitraum zwischen 12. und 23. August konnte an insgesamt 7 Tagen geflogen werden. Dabei wurden vor allem Fläming und Lausitz beflogen. Die Strecken zwischen 100 und 300 km Länge hieß es für die drei Thüringer Teilnehmer in der Clubklasse möglichst schnell zu umrunden.

Jan Rothhardt von der Landessegelflugschule Thüringen schaffte es gleich an zwei Tagen zu den schnellsten drei Piloten des Tages zu gehören. Daniel Hirt vom Luftsportverein Greiz gelang dies an einem Tag. Ebenfalls mit von der Partie war Manfred Materne vom Fliegerclub Bad Berka. Am Ende reichte es leider nicht für einen Treppchenplatz. Aber die Thüringer konnten deutlich zeigen, dass mit ihnen zu rechnen ist. Schließlich bestand das 43 Teilnehmer zählende Feld zu großen Teilen aus ehemaligen und aktuellen Nationalmannschaftsmitgliedern. Jan Rothhardt erreichte am Ende insgesamt Platz 10, Daniel Hirt Platz 22 und Manfred Materne Platz 43.

Den Meistertitel errang Thomas Melde vom Aeroclub Pirna dank seiner konstant guten Flugleistungen an allen Wertungstagen. Weitere Informationen sind unter http://www.luesse-dm2013.de/ zu finden.

_______________________________________________________________________________________________________



» 20. Riesaer Segelflugwoche


Image

Foto: Privat- von links nach rechts: Bernd Bormann (Bodenmannschaft),
Frank Krämer, Manfred Otto (Siegerteam 2013)
vor der DG 505 "Frankenhisser Solzkopp"


MONTAG, 17. JUNI 2013

Beitrag geschrieben von: Marion Haas, Pressesprecherin des Aeroclub „Hans Grade“ e. V.


Frank Krämer und Co-Pilot Manfred Otto vom Aeroclub „Hans Grade“ Bad Frankenhausen erflogen 1. Platz bei 20. Riesaer Segelflugwoche. Hier kn mit den Einzelheiten. Seit 20 Jahren gibt es sie, die Segelflugwoche in Riesa Canitz im Wonnemonat Mai. Begonnen hat das Ganze vor 20 Jahren mit weniger als 10 Piloten und Flugzeugen. Heute ist es ein Wettbewerb an dem knapp 80 Pilotinnen und Piloten aus ganz Deutschland teilnehmen. Der Geraer Segelflieger Frank Krämer, der seit 2011 auch aktueller Thüringer Meister ist, und mit Manfred Otto für den Aeroclub „Hans Grade“ Bad Frankenhausen startet, nahmen zum zweiten Mal an dieser Segelflugwoche teil, die durch ein hochklassiges Teilnehmerfeld und sehr anspruchsvolle Wettbewerbsaufgaben gekennzeichnet ist. Mit dem „Frankenhisser Solzkopp“, einem doppelsitzigen Segelflugzeug vom Typ DG 505, starteten Frank Krämer und Manfred Otto in der gemischten Klasse und mussten sich mit 19 anderen Teams messen, die teilweise in „Boliden“ wie ASH 25, ASW 28 und ASG 29, Ventus und Duo Diskus an den Start gingen. Diese Flugzeuge warten z. T. mit besseren Flugeigenschaften und einer besseren Gleitzahl auf. Es ist schon ein Unterschied, ob ich aus 1000 m Höhe 60 km weit gleiten kann oder, wie mit dem „Frankenhisser Solzkopp“ , 42 km. Aber im modernen Streckensegelflug kommt es in erster Linie auf fliegerisches Können, auf eine gute Flugplanung und eine gute Flugtaktik an. Die Flugaufgaben bei Meisterschaften haben sich in den letzten 20 Jahren kolossal verändert. Kam es vor einigen Jahren noch darauf an, eine festgelegte Strecke so schnell wie möglich zu fliegen, ist das heute weitaus komplizierter. Für Frank Krämer und Manfred Otto brachte eine Geschwindigkeitsaufgabe mit festgelegten Wendegebieten (AAT) den endgültigen Sieg. Diese Wendegebiete haben oft einen Radius von mehr als 20 Kilometern. Damit lag die zu fliegende Strecke zwischen minimal 396 und maximal 705 Kilometern. Für diese Distanz mussten die Piloten mindestens 5 Stunden in der Luft bleiben und sollten dabei noch eine hohe Durchschnittsfluggeschwindigkeit erreichen. Frank Krämer, und seinem Co-Piloten Manfred Otto gelang das fast optimal.

In 4:59:01 h ging der Flug von Riesa Canitz erst in Richtung Polen, danach nach Holzdorf südlich von Berlin von dort in Richtung Cottbus und zurück nach Riesa Canitz. 484 Kilometer legten die beiden auf diesem Flug in ihrem Segler zurück und erreichten eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 96,9 km/h. Eine genaue Berechnung der optimalen Wendepunkte unter Beachtung der aktuellen Thermik, des Windes und der vorgeschriebenen Flugzeit führte zu einem zweiten Platz in der Tageswertung und brachte doch den Sieg in der Gesamtwertung. Der Mai, eigentlich ein vielversprechender Monat für Streckensegelflieger, zeigte sich auch in Riesa nicht von seiner wonnigen Seite. Dass trotzdem 4 Wertungsflüge zusammenkamen, macht deutlich, unter welch schwierigen und anspruchsvollen Bedingungen die Wettbewerbsteilnehmer fliegen mussten und welch fliegerisches Niveau hier vorausgesetzt wurde. Windgeschwindigkeiten von weit mehr als 30 Stundenkilometer, wenig Sonne und damit wenig Thermik waren an der Tagesordnung. Umso mehr gratulieren wir unseren beiden Piloten vom Aeroclub „Hans Grade“ Bad Frankenhausen, dass sie es unter diesen schwierigen Bedingungen bis aufs oberste Treppchen der Gemischten Klasse geschafft haben. Unterstützung erhielten die beiden vom Flugzeugbauer Bernd Bormann(ebenfalls Aeroclub „Hans Grade“), der sich am Boden um das Wohl der Piloten und des Flugzeuges kümmerte.


_______________________________________________________________________________________________________